Wurm

In der Gemüseecke des Supermarkts steht ein Mann, der augenscheinlich auf der Straße lebt. Es ist kalt draußen, er hat mehrere Mäntel übereinander, auch mehrere Mützen auf dem Kopf und diverse Taschen dabei. Gründlich schaut er sich die Äpfel an. Dann findet er ein angeschlagenes Exemplar, das wohl schon mal über den Boden gerollt ist, so wie es aussieht. Er nimmt den Apfel und fragt eine vorbeieilende Angestellte, ob er den haben kann. Wiiee, haben, fragt die Frau verständnislos. Nun ja, er sei ja doch angeschlagen, der Apfel, und den würd doch keiner mehr kaufen, erklärt der Mann ruhig. Die Verkäuferin regt sich auf, wo kämen wir denn da hin usw., nimmt ihm ruppig den Apfel aus der Hand und schlägt beim Zurücklegen gleich noch ein paar weitere Äpfel an. Na jut, sagt der Mann mit milder Stimme, denn buddel ick den Wurm wieda ein.

Ein paar junge Leute überlegen noch immer, was er wohl genau gemeint haben könnte mit seiner Antwort, nachdem sie ihm drei Äpfel geschenkt haben. Gekaufte, natürlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.