nach Hause fahren

In Braunschweig fragt eine junge Frau den Fahrer eines Fernbusses nach seinen Tarifen. Sie möchte nach Berlin und hat noch ca. 10€. Was nicht reicht. Wenn sie online gebucht hätte wäre es billiger, aber sie wäre doch auf Reisen und hätte gar keinen Internet-Zugang, aber so könne er wirklich nichts machen und es täte ihm Leid und das glaubt man ihm auch.
Die Menschen auf den ersten Sitzreihen im Bus hören den Dialog. Eine energische Frau auf Sitz 1 unterbricht ihr langes türkisches Gespräch mit der Nachbarin und fragt, um wie viel Geld es denn eigentlich geht. Was, so wenig? In zwei Sprachen werden dem Fahrer Münzen angeboten, die junge Frau vor dem Bus staunt, freut sich, was, das würden Sie wirklich tun? Offensichtlich, denn auch andere Fahrgäste zücken spontan ihr Geld. Die beiden Tibetischen Nonnen aus der zweiten Reihe fragen auf Englisch worum es geht und geben auch sofort etwas dazu. Kurz darauf steigt die Reisende strahlend in den Bus und umarmt alle die im Weg stehen, Danke, ich darf nach Hause fahren!
Der Fahrer sortiert die Unterlagen, murmelt Hier is wat los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.